Ratsmitglied Visco: EZB wird bei starkem Renditeanstieg „kontern“

EZB entschlossen, den Weichwährungskurs fortzusetzen

Für die EZB sprechen immer häufiger Vertreter der Länder, in denen es keinerlei Stabilitätstradition in Währungsfragen gibt.

Aktuell (31.05.2021) äußert sich Ignazio Visco aus Italien so: Das Verlangen der Markteilnehmer nach höheren Risikoprämien (Zinsen) sei „ungerechtfertigt“.

Sie werden „gekontert“, in dem die EZB ihre Politik der Staatsfinanzierung durch die Notenpresse ungebremst fortsetzen werde.

Im Übrigen fand er die zuletzt ansteigende Inflation bei gleichzeitig negativen Zinsen, also die kalte Enteignung von Sparern, die Euros halten, positiv und sprach sich dafür aus, die angeblich einmalige, mit der Corona-Krise begründete gemeinsame Schuldenaufnahme in der EU dauerhaft zu betreiben.

Das würde „die Wirksamkeit der Geldpolitik verstärken“.

Da hat er wohl Recht. Europa gerät wirtschaftlich immer mehr ins Hintertreffen, und wer sich keine Sachwerte leisten kann, zählt zu den Verlierern und verarmt zusehends, während sich die Situation in den Staatshaushalten und Bankbilanzen, Zentralbank eingeschlossen, laufend verschlechtert.

https://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/italienischer-notenbankchef-ratsmitglied-visco-ezb-wird-bei-starkem-renditeanstieg-kontern/27242298.html?ticket=ST-7441597-VcNXrbcvx3oCtpwrIqI3-ap2

FacebookXING
Datenschutzeinstellungen
Diese Website verwendet Cookies. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen evtl. nicht mehr alle Funktionalitäten zur Verfügung stehen.Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen

Mit Ihrer Auswahl entscheiden Sie ob nur essentielle Cookies oder alle Cookies zugelassen werden. Ihre Auswahl wird für 7 Tage gespeichert.





Impressum